Amt für Brand-und Katastrophenschutz (ABuK) der Stadt Kempten (Allgäu)

Durch den einstimmigen Beschluss der Zweckverbandsversammlung im Juli 2005 wurde der Auftrag zur Errichtung und zum Betrieb der Integrierten Leitstelle für das Zweckverbandsgebiet Allgäu mit den Städten Kempten (Allgäu) und Kaufbeuren sowie den Landkreisen Oberallgäu, Ostallgäu und Lindau (B), der Stadt Kempten (Allgäu) erteilt.

Die kreisfreie Stadt Kempten ist das Oberzentrum der Region Allgäu und damit Sitz wichtiger staatlicher Behörden der Justiz-, Finanz- und Landwirtschaftsverwaltung, um nur einige zu nennen. Politische Vertretung der rund 68.000 Einwohner der Stadt ist der Stadtrat unter Vorsitz von Oberbürgermeister Thomas Kiechle.

Die Stadtverwaltung Kempten (Allgäu) beschäftigt etwa 800 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und gliedert sich neben den Stabsstellen in vier Referate mit den dazugehörenden Ämtern, Abteilungen und Sachgebieten. Die Verwaltung wird geleitet durch den Oberbürgermeister Herr Kiechle. (Organigramm der Stadt Kempten (Allgäu)

Die Aufgaben der Integrierten Leitstelle Allgäu werden innerhalb des Referates für Recht, Finanzen und Sicherheits der Stadtverwaltung Kempten (Allgäu) scherpunktmäßig durch das Sachgebiet 6 „Integrierte Leitstelle Allgäu“ im Amt für Brand- und Katastrophenschutz wahrgenommen. Diese organisatorische Einbindung eröffnet eine erhebliche Anzahl an Synergien im Bereich der sächlichen und personellen Ressourcen mit positiven Auswirkungen sowohl auf die Qualität als auch die Wirtschaftlichkeit der Aufgabenerledingung.